Deutschland vertraut FlexSecure: FlexiTrust HS bei der Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur (BNA) reguliert nicht nur den Post- und Telekommunikations-Markt. Sie ist für Deutschland auch die oberste nationale Instanz für elektronische Zertifikate.  Die BNA stellt nach den Vorgaben des Signaturgesetzes (SigG) Zertifikate für Anbieter von Zertifizierungsdiensten aus. Diese Dienstanbieter wiederum versorgen die Endkunden mit elektronischen Zertifikaten und Signaturen. Alle qualifizierten Zertifikate akkreditierter Anbieter lassen sich lückenlos bis zum „Rootzertifikat“ der Bundesnetzagentur bestätigen.

Außerdem betreibt die BNA einen Verzeichnis- und Sperrdienst. Der Verzeichnisdienst ist rund um die Uhr erreichbar. Hier können online Zertifikats- und Sperrlisten heruntergeladen oder der Status eines Zertifikats überprüft werden.

Daher werden an das Trustcenter zur Verwaltung dieser Zertifikate bei der Bundesnetzagentur höchste Anforderungen hinsichtlich Verfügbarkeit und Skalierbarkeit gestellt. Allerhöchste Priorität jedoch besitzen die kompromisslosen Hochsicherheitsstandards die das Trustcenter unterstützen muss.

Eine Lösung des deutschen Spezialisten für IT-Sicherheit erfüllt diese Anforderungen – die Trustcenterlösung FlexiTrust HS der FlexSecure GmbH aus Darmstadt.

FlexiTrust HS ist bei der Bundesnetzagentur seit 2003 äußerst erfolgreich im Einsatz. Die gesamte Lösung ist hoch verfügbar. Sie ist zudem redundant ausgelegt, besteht also aus zwei parallel arbeitenden Systemen.

FlexiTrust HS verwendet eine eigene Kryptobibliothek, die unter anderem den Einsatz von innovativen Sicherheitsmechanismen wie der elliptischen Kurven-Kryptographie (ECC) ermöglicht. FlexiTrust HS wird nach den “Common Criteria for Information Technology Security Evaluation“ geprüft und entspricht allen Anforderungen des Deutschen Signaturgesetzes.

„Die Software von FlexSecure erfüllt schon vom Grundaufbau wesentliche Anforderungen der Bundesnetzagentur“, sagt Reinhard Ochsenkühn (T-Systems). „Sie ist modular gestaltet und lässt sich dadurch nicht nur gut skalieren, sondern ist auch für den Einsatz neuer Sicherheitsalgorithmen vorbereitet. Deshalb ist sie aus unserer Sicht auch eine ausgezeichnete Basis für kundenspezifische Anpassungen“.

 

FlexSecure News

14.06.2010

TUDcard mit neuem Schlüssel

Das Hochschulrechenzentrum der Technischen Universität Darmstadt hat die Firma FlexSecure GmbH beauftragt, die bereits seit Jahren im Einsatz befindliche... » weiterlesen

05.05.2010

Europas größter Softwarecluster: über 80 Millionen Euro für Forschung

Kobil Systems und FlexSecure GmbH gewinnen beim Spitzencluster-Wettbewerb der Bundesregierung. Europas größter Softwarecluster mit über 80 Millionen Euro für... » weiterlesen

02.03.2010

Informelle Selbstbestimmung in Dienstnetzen (inSel)

Im Rahmen des inSel Projektes wird ein System zur Durchführung von Datenschutzvereinbarungen entwickelt. » weiterlesen